An- und Abreise

Das Festivaltor öffnet am Freitag 17 Uhr und das Programm beginnt gegen 18 Uhr. Da der Zeltplatz in diesem Jahr größtenteils außerhalb des Geländes ist, können sich Frühankommer gerne schon auf dem Platz einrichten. Das Programm endet am Sonntag gegen 16 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn Sonntag gegen 20 Uhr die letzten den Heimweg antreten. 

Gesundheit

Bei gesundheitlichen Problemen könnt ihr die Sanitäter an ihrem Zelt am Rande des Hauptplatzes aufsuchen. Wie immer appellieren wir auch an den gesunden Menschenverstand: Wenn ihr eine Person seht, der es nicht gut geht, kümmert euch bitte.

Lautstärke

Da das KFAG 2018 eine angemeldete Veranstaltung ist, müssen wir uns an Auflagen halten. Ab 3 Uhr müssen die Bühnen draußen runterfahren. Die Party geht dann drinnen weiter. 

Essen & Trinken

Wir haben nichts gegen Selbstversorgung. Allerdings werden wir wieder eine Reihe leckerer Essensstände auf dem Gelände haben, deren Angebot ihr euch nicht entgehen lassen solltet. An den Bars, gibt es wie in den Jahren zuvor gute Getränke zu angemessenen Preisen. Wer uns kennt und gut findet lässt seinen Suff am Zelt und trinkt bei uns an der Bar – ist eh viel geselliger. Für die Grundversorgung mit Wasser haben wir die feine Lauchaer Rohrperle im Angebot. An den gekennzeichneten Wasserstellen könnt ihr euch mit Wasser versorgen.

Zelten

Der Zeltplatz befindet sich in diesem Jahr zum überwiegenden Teil außerhalb des Festivalgeländes. Da dieser direkt an einen Segelflugplatz angrenzt wird er aus Sicherheitsgründen komplett umzäunt und wir empfehlen den Platz nur an den dafür vorgesehenen Stellen zu verlassen. Es wird direkt am Zeltplatz Klos geben.

Auf dem Gelände selbst gibt es eine limitierte Anzahl an Plätzen für Zelte. Wenn ihr also immer am Puls der Festivitäten sein oder es euch zwischen den Bäumen schön machen wollt, kommt bitte früh. 

Zudem: Das Gelände neigt dazu Wind magisch anzuziehen. Sorgt bitte dafür, dass eure Zelte ordentlich gesichert werden und lagert Wertsachen bestenfalls im Auto.

Fotos

Wenn ihr das Erlebte für den privaten Gebrauch festhalten wollt, haben wir da grundsätzlich nichts dagegen. Andererseits macht’s das Fest nicht schöner wenn alle mit Smartphones und Kameras in der Hand über den Platz rennen. Geht mit euren Fotos und Filmchen also bitte verantwortungsbewusst um, achtet das Recht am eigenen Bild und überlegt euch bitte bitte ob ihr das dann wirklich hochladen müsst. Wir können gut und gerne darauf verzichten Tage später alles im Internet wieder zu finden.

Baden

Von den Möglichkeiten auf dem Gelände abgesehen gibt es in 14km Entfernung den Geiseltalsee, sowie in entgegen gesetzter Richtung aber gleicher Entfernung ein Schwimmbad in Nebra. Kostet 4€ pro Person bzw. 2,50€ für die Ermäßigten.

Müll

Am Einlass bekommt ihr Müllbeutel in die ihr euren Müll tun könnt. Auf dem Gelände steht ein Container in den zwischendurch, vor allem aber zum Ende des Fests, Müll entsorgt werden darf. Wir haben uns bewusst gegen ein System mit Pfand entschieden und vertrauen – wie alle Jahre zuvor – auf euer ausgezeichnetes Bewusstsein für die Umwelt. Direkt ans Gelände grenzen Weinberge sowie ein Flugplatz an. Müll, den ihr nicht selber wegschafft, fliegt durch die Gegend und muss mühsam eingefangen werden.

Keine Fische aber Grethen