Hallo liebe Gemeinde,

Wir machen es ganz kurz. Dieses Jahr wird es endlich wieder ein Festival geben

10. – 12. August 2018


Schreibt es euch ein. Doch halt, wir sind noch nicht am Ende! Lest bitte weiter:

1. Neues Gelände

Da wir, wie ihr alle wisst, nicht mehr in good old Dolsenhain sein können, waren wir gezwungen uns nach einer neuen Bleibe um zu sehen. Fündig geworden sind wir dabei am Segelflugplatz bei Laucha im Unstruttal. Als Reichsflugschule zu NS-Zeiten gebaut und bis in die 90er als Krankenhaus genutzt, harrt dort ein weithin sichtbarer Funktionsbau seiner Dinge und verfällt zunehmend. Nach zwei Jahren Kennenlernen inklusive Übernachtung (wohoooow), wird in diesem Jahr das große und etwas verspätete Jubiläum endlich stattfinden: Das 5. Keine Fische Aber Grethen Fest.

2. Tickets

Der Kartenvorverkauf beginnt am 04. Juni in den Läden und – exklusiv für nicht Leipziger – auch Online. Alle Informationen zu Tickets findet ihr hier.

Wie in den Jahren zuvor wird es auch dieses Jahr voraussichtlich keine Abendkasse geben. Wenn ihr wisst, dass ihr kommt, schlagt bitte schnell zu. Das erleichtert uns die Planung ungemein. Dankeschön. 

3. Ticketpreis

Ein Ticket wird den ziemlich exakten Preis von 44€ – 66€ kosten. „Holla,“ denkt ihr euch jetzt wahrscheinlich, „was ist denn da los?“

2015 hat das Ticket für drei Tage KFAG irgendwas um die 20€ gekostet. Dafür gab es 3 Bühnen und ungefähr 40 auftretende Künstler und Bands. Die Getränkepreise waren bisher immer moderat und Einlasskontrollen gab es sowieso nicht. Jedoch: Über 100 Menschen die vor und nach dem Festival hart auf dem Gelände gerödelt haben, mussten deutlich mehr als das doppelte vom Ticktpreis aus eigener Tasche für die Verpflegung zahlen. Dazu kommen Gagen, die diesen Namen eigentlich nicht verdienen und Freundschaftsdienste, die uns viel Energie und Geld erspart haben.

Das Geld, das nun mehr da ist, wird also zum größten Teil für Booking und Helferverpflegung aufgewendet. Darüber hinaus stecken wir etwas mehr Geld in die Infrastruktur damit wir fließendes Wasser und ein paar Duschen gewährleisten können, sowie in die Gestaltung, Licht und Strom, damit wir Lücken, die wir 2015 noch hatten, schließen können. Alles für ein schöneres Fest.

Wir sind uns darüber bewusst, dass das für einige ein Hindernis darstellen könnte, überhaupt zu kommen und würden uns wünschen, dass Ihr es trotzdem versucht. Wenn wirklich kein Weg dahin führt, kontaktiert uns gerne persönlich oder per Mail. Wir finden dann gemeinsam eine Lösung.

Wie bei unseren Veranstaltungen versuchen wir es diesmal beim Festival mit einem Solidarmodell: Damit wir nach dem Festival schuldenfrei dastehen, müssen alle 1234 Gäste 44€ löhnen. Wer mehr hat, darf gerne mehr geben und finanziert damit Tickets für diejenigen, die sich sonst keines leisten könnten. Darüber hinaus fließen die Mehreinnahmen durch Tickets direkt in den Ausbau unserer Räume in der Betonkiste.

Wir haben viel diskutiert und große Bauchschmerzen dabei, mehr Geld von euch zu verlangen. Letztendlich wollen wir uns als Verein, Veranstaltungsgruppe und Freundeskreis mit gemeinsamer Passion aber auch weiterentwickeln. Dazu gehören angemessen Arbeitsbedingungen für all die verrückten Helferinnen und Helfer, faire Gagen für Bands und DJs und eine freie, unabhängige und niemals weggentrifizierbare Veranstaltungslocation im Leipziger Westen.

Wir hoffen, dass ihr das versteht und würden uns freuen, wenn ihr uns diesen Vertrauensvorschuss gebt. Alle weiteren Infos zum Festival und ein paar mehr zu unseren Plänen in der Zukunft findet Ihr auf unserer Webseite. Wenn darüber hinaus Fragen im Raum stehen, schreibt uns gerne eine Mail.

In Liebe,

Die Grethencrew

Kategorien: News

Keine Fische aber Grethen